Wir bringen Bildung in Form

Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement – TransMit

09.05.2018

Integrationskurse mit Kinderbetreuung im Vogtlandkreis gestartet

Die Koordinatorinnen der Bildungsangebote für Neuzugewanderte entwickelten mit verschiedenen Partnern des Landkreises und der Stadt Plauen Modelle, um gleichzeitig Bildungs- und Sprachangebote für Eltern und ihre Kinder zu schaffen. Durch die Eckert Schulen werden zwei Integrationskurse mit begleitender Kinderbetreuung durch Tagesmütter angeboten.

Aus der Not eine Tugend machen

Sprache ist ein wichtiger – wenn nicht der wichtigste – Schlüssel für eine gelingende Integration. Bisher können an Integrationskursen viele Interessenten – zumeist Frauen – nicht teilnehmen, wenn kein Betreuungsplatz für die noch nicht schulpflichtigen Kinder vorhanden ist. Kitaplätze sind stark nachgefragt, dies kann zu erheblichen Wartezeiten und Verzögerungen in dem Bemühen um Integration führen. Doch fehlende Kita-Plätze behindern nicht nur die Teilnahme von Eltern an Sprachkursen, sondern auch die sprachliche, motorische, kognitive, soziale und emotionale Entwicklung der Kinder. Besonders für die Kinder, die bald eingeschult werden, ist ein Spracherwerb der deutschen Sprache essenziell für ihren weiteren Bildungsweg.

Im Vogtlandkreis sind insbesondere in der Stadt Plauen Betreuungsplätze knapp. Seitens des Landratsamtes und des Jobcenters wird nach Möglichkeiten gesucht, diese Situation zu verbessern und zusätzliche Kurse für die besondere Zielgruppe der Personen mit Kinderbetreuungsbedarf und deren Kinder – bevorzugt im Vorschulalter – zu schaffen. Anbieter können für diese integrationskursbegleitenden Betreuungsangebote zusätzliche Mittel vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge erhalten.

Mit vielen Partnern Hand in Hand

Die Bildungskoordinatorinnen des Vogtlandkreises nutzen die Zusammenkünfte der Integrationskursträger, um auf die Situation aufmerksam zu machen, Kursanbieter aufzuschließen, Rahmenbedingungen zu klären und Kooperationen zu befördern. Von Anfang an gab es ein großes Interesse und eine kontinuierliche Zusammenarbeit der verschiedenen Institutionen des Landratsamtes und des Jobcenters im Vogtland: Integrationsservicestelle, Amt für Jugend und Soziales, Gleichstellungs-, Integrations- und Frauenbeauftragte des Landratsamtes, der Bereich Arbeitsvermittlung sowie die Beauftragte für Chancengleichheit am Arbeitsmarkt und Migrationsbeauftragte im Jobcenter Vogtland. Als Akteure der Zivilgesellschaft begleiten der Kinderschutzbund und das Mehrgenerationenhaus in Plauen die Initiative.

Nur durch die Kooperation der vielen Beteiligten konnte es gelingen, dass integrationskursbegleitende Betreuungsangebote seit dem 1. November 2017 an den Eckert Schulen in Plauen zur Verfügung gestellt werden. Diese haben mit einer guten Portion Tatendrang und unternehmerischem Risiko die Grundlagen beim Bundesamt für Migration und Flüchtlinge für die zukünftige Kinderbetreuung in ihrem Schulungsgebäude geschaffen, wie Umbau, Einrichtung, Einstellen von Personal und Beantragung der Finanzierung.

Bildung und Kinderbetreuung unter einem Dach

Die Eckert Schulen sind ein privates Unternehmen für berufliche Bildung, Weiterbildung und Rehabilitation in über 45 regionalen Bildungszentren in elf Bundesländern. Unter dem Motto „Bildung vor Ort“ werden Qualifizierungs-, Trainings- und Vermittlungsleistungen in Sachsen-Anhalt und Thüringen an je einem Standort und in Sachsen in sieben Städten angeboten.

Langjährige Erfahrungen, wie Familienleben mit beruflicher Qualifikation und Weiterbildung in Einklang gebracht werden kann, kommen aus der Geschäftsstelle der Eckert Schulen in Regenstauf. Das Kinderhaus auf dem dortigen Campus bietet ein umfangreiches Programm zur Kinderbetreuung an, das speziell auf die Bedürfnisse der Teilnehmenden an den Bildungsmaßnahmen zugeschnitten ist. Es besteht die Möglichkeit, Kinder zwischen einem halben Jahr und 13 Jahren in Krippe, Kindergarten und Hort zu betreuen.

Angelehnt an das Campusmodell wollen die Eckert Schulen in Plauen Bildung und Kinderbetreuung „unter einem Dach“ etablieren. Dazu wurden im eigenen Haus Räume umgebaut und eingerichtet, in denen eine professionelle Kinderbetreuung begleitend zu zwei Integrationskursen angeboten wird. Zwei Tagesmütter, angestellt durch die Eckert Schulen, betreuen am Vormittag und am Nachmittag jeweils fünf Kinder. Das Angebot wird sehr gut angenommen, Folgekurse sind geplant. Durch das gleichzeitige Anbieten der Bildungs- und Sprachkurse in einem Haus wird Integration erleichtert.


Text: Peggy Diebler