Gesucht: Innovative Projekte zum Zukunftsthema Weltraum

Im Wissenschaftsjahr 2023 – Unser Universum fördert das Bundesministerium für Bildung und Forschung Projekte, die sich dem Zukunftsthema Weltraum interdisziplinär, niedrigschwellig und beteiligend widmen – auch Kommunen können sich bewerben. Die Vorhaben werden mit jeweils bis zu 150.000 Euro gefördert. Projektanträge können bis zum 22. Juni 2022 eingereicht werden.

Wissenschaftsjahres 2023 – Unser Universum

Die Themen „Faszination Weltall“, „Mensch, Natur und Universum“, „Wirtschaftsraum Universum und Astronomie“ und „Blick auf den Planeten“ stehen zur Wahl.

Seit jeher faszinieren die unbekannten Weiten des Weltalls die Menschheit – und auch die Wissenschaft. Trotz großer Erkenntnisgewinne in den letzten Jahrzehnten bleiben jedoch viele große Fragen offen: Gibt es außer uns noch anderes Leben im All? Was ist dunkle Materie und was passiert in einem Schwarzen Loch? Wie wird sich das Universum in Zukunft entwickeln? Diese und weitere Fragen rückt das Wissenschaftsjahr 2023 – Unser Universum in den Mittelpunkt. Neben Astronomie, Astroteilchenphysik, Raumfahrt und innovativen Schlüsseltechnologien spielen Klima- und Gesellschaftsfragen dabei eine besonders wichtige Rolle.

Mit seiner neuen Förderrichtlinie richtet sich das BMBF an Ideengeberinnen und -geber mit innovativen und disziplinübergreifenden Ansätzen und Methoden. Ob aus naturwissenschaftlicher, ökologischer, wirtschaftlicher oder sozial- und geisteswissenschaftlicher Perspektive – begrüßt werden vor allem Projekte, die sich dem Universum aus unterschiedlichen Blickwinkeln nähern, Menschen miteinander ins Gespräch bringen und Wissen vermitteln. Ein besonderer Fokus liegt dabei auf Projekten, die eine aktive Einbindung der Bürgerinnen und Bürger in wissenschaftspolitische Entwicklungsprozesse unterstützen.

Voraussetzungen und Rahmenbedingungen für eine Förderung

Antragsberechtigt sind Hochschulen und außeruniversitäre Forschungs- und Wissenschaftseinrichtungen ebenso wie Vereine, Stiftungen sowie Kommunen und Unternehmen der gewerblichen Wirtschaft mit einem Schwerpunkt auf Forschung und Wissenschaftskommunikation.

Die Vorhaben müssen ausdrücklich für das Wissenschaftsjahr 2023 entwickelt worden sein. Sie sollen sich an eine interessierte Öffentlichkeit, Kinder und Jugendliche, Nachwuchsforschende sowie Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in Wissenschaft, Medien, Kultur und Politik wenden. Ein besonderer Fokus liegt auf Zielgruppen, die bislang nur wenig Berührungspunkte mit Wissenschaft hatten.

Thematische Vorgaben

Gefördert werden Projekte, die sich mit den Themenfeldern des Wissenschaftsjahres 2023 – Unser Universum befassen. Die Themenfelder des Wissenschaftsjahres sind:

  •     Faszination Weltall
  •     Mensch, Natur und Universum
  •     Wirtschaftraum Universum und Astronomie
  •     Blick auf den Planeten

Neben naturwissenschaftlichen Vermittlungsprojekten werden auch Projekte zur Bewerbung aufgerufen, die wissenschaftliche Fragestellungen zum Universum aus geistes-, kultur- und sozialwissenschaftlicher Perspektive behandeln. Es werden analoge, digitale und hybride Formate gefördert.

Zuwendungshöhe, Beginn der Förderung und Förderungsdauer

Die Zuwendungen betragen in der Regel zwischen 10.000 Euro und 150.000 Euro. Die Vorhaben müssen innerhalb der Laufzeit des Wissenschaftsjahres 2023 umgesetzt werden. Sie können frühestens am 1. März 2023 beginnen und sollten spätestens am 31. Dezember 2023 enden.

Im Rahmen eines zweistufigen Verfahrens können Projektskizzen bis zum 22. Juni 2022 online eingereicht werden. Mit der Abwicklung der Fördermaßnahme ist der DLR Projektträger, Kompetenzzentrum Wissenschaftskommunikation beauftragt.

Mehr zum Thema

Förderrichtline

Die Richtlinie zur Förderung von Wissenschaftskommunikationsprojekten im Wissenschaftsjahr 2023 – Unser Universum wurde am 5.April 2022 im Bundesanzeiger veröffentlicht. Sie ist auf der Seite des Bundesministerium für Bildung und Forschung abrufbar.

Wissenschaftsjahr

Das aktuelle Wissenschaftsjahr 2022 – Nachgefragt! steht ganz im Zeichen der Partizipation. Auf der Webseite des Wissenschaftsjahres finden Sie aktuelle Hinweise zu Veranstaltungen, Einblicke in Förderprojekte und Gastbeiträge von Expertinnen und Experten verschiedenster Fachrichtungen.

Kontakt

Der DLR Projektträger übernimmt mit seinem Kompetenzzentrum Wissenschaftskommunikation die Koordination und Organisation der zahlreichen Partner, die mit ihren Projekten, Veranstaltungen und Initiativen eigene Akzente setzen, betreut die Förderprojekte und steuert die gesamte Kampagne.