Online-Fortbildung: „Zukunftsfragen der Integration – Fachkräftegewinnung im ländlichen Raum und Integrationsmonitoring“ (Modul 1)

In vielen mitteldeutschen Programmkommunen neigt sich das Bundesprogramm „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“ in diesem Jahr dem Ende zu. Integration durch Bildung wird aber auch zukünftig ein forderndes Arbeitsfeld in den Transferkommunen bleiben.

Zwar sind viele, jedoch längst nicht alle Zugewanderten erfolgreich ins Bildungs- und Arbeitsleben in Deutschland integriert. Mit dem Aufbau einer Integrationsbericht­erstattung wird nachvollziehbar, welche bildungspolitischen Maßnahmen bisher gewirkt haben und wo noch Handlungsbedarf besteht. Außerdem wandelt sich das Themenfeld und die Zielgruppe der Integration. Neben den Geflüchteten gewinnt die Anwerbung von Fachkräften zur Stärkung der regionalen Wirtschaft und damit die Koordinierung von Zugewanderten aus der EU zunehmend an Bedeutung.

In einer Online-Fortbildung mit zwei Modulen widmen wir uns daher der kommunalen Gestaltung der Fachkräftegewinnung und der Etablierung eines kommunalen Integrations­monitorings.

Im ersten Modul wird Kirstin von Graefe, Referentin bei der Thüringer Agentur für Fachkräftegewinnung (ThAFF), Gestaltungsspielräumen von Kommunen bei der internationalen Fachkräftegewinnung darlegen.

Die Referentin möchte den Koordinatorinnen und Koordinatoren Möglichkeiten aufzeigen, wie Kommunen angesichts des demografischen Wandels den dringend benötigten Zuzug internationaler Fachkräfte in die Region befördern kann – beispielsweise über Bildungsmaßnahmen, Willkommensaktionen oder Marketingkampagnen. Überdies wird der rechtliche Rahmen vorgestellt.

Weitere zu thematisierende Aspekte werden u.a. sein:

  • Vorbereitung der kommunalen Ebene auf das Thema Fachkräftezuwanderung
  • Anforderungen an das Sprachniveau
  • Familiennachzug

Das Modul 1 der Fortbildung besteht aus zwei Teilen – einem Vortrag und einer Videokonferenz:

  • Ab Dienstag, dem 30. Juni 2020 werden wir Ihnen Kirstin von Graefes Vortrag „Gestaltungsspielräume von Kommunen bei der internationalen Fachkräftezuwanderung“ als Video auf dieser Seite (Geschützter Bereich) eine Woche lang zur Verfügung stellen.
  • Am Dienstag, dem 7. Juli 2020 Uhr haben Sie dann in einer Videokonferenz die Gelegenheit, Kirstin von Graefe Fragen zum Vortrag und dem Themenkomplex internationale Fachkräftezuwanderung zu stellen.

Das Integrationsmonitoring werden wir im Modul 2 im September 2020 anbieten. Nähere Informationen und die Einladung zur Online-Fortbildung erhalten Sie rechtzeitig vor dem Termin.

Zielgruppen

Die Fortbildung richtet sich an kommunale Bildungskoordinatoren für Neuzugewanderte in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen. Außerdem können Bildungsmoniter/-innnen und Bildungmanager/-innen aus den Transferkommunen teilnehmen.

Programm

Dienstag, 30. Juni 2020 bis Dienstag, 7. Juli 2020: Video auf Abruf

  • Vortrag: „Gestaltungsspielräume von Kommunen bei der internationalen Fachkräftezuwanderung“
    Referentin: Kirstin von Graefe, Thüringer Agentur Für Fachkräftegewinnung (ThAFF)

Dienstag. 7. Juli 2020: Frage- und Diskussionsrunde mit der Referentin Kirstin von Graefe

  • 09:30 Uhr Ankommen (Einwahl und Möglichkeit für technischen Support)
  • 10:00 Uhr Begrüßung, Vorstellung der Tagesordnung, Impuls zur Bedeutung des Programms im Rahmen des DKBM, Vorstellung der TransMit-Handreichung zu allen Programmstandorten in Mitteldeutschland
  • 10:15 Uhr Zusammenfassung der wichtigsten Punkte aus dem Vortrag „Gestaltungsspielräume von Kommunen bei der internationalen Fachkräftezuwanderung“

    anschließend Frage- und Diskussionsrunde
    Referentin: Kirstin von Graefe
  • 11:00 Uhr Ende

Moderation

Alexander Lorenz, TransMit (Moderation) und Ulrike Richter, TransMit (techn. Unterstützung)

Termin

Dienstag, 30. Juni 2020 bis Dienstag, 7. Juli 2020: Video auf Abruf und

Dienstag, 7. Juli 2020, 10:00 Uhr bis 11:00 Uhr: Diskussionsrunde mit Referentin Kirstin von Graefe

Technische Ausstattung 

Sie benötigen einen Computer oder ein Mobiltelefon mit Internetzugang, aktuellem Internetbrowser, Kamera und Mikrofon. Wir empfehlen Ihnen Kopfhörer zu nutzen, gern auch mit integriertem Mikrofon.

Für die Teilnahme an der Online-Fortbildung ist es erforderlich, eine App zu installieren. Die Web-App stellt grundlegende Meetings, Event-oder Schulungsfunktionen zur Verfügung, sodass die Anzeige und Interaktion mit anderen einfach angezeigt werden kann. Bitte kontaktieren Sie ggf. rechtzeitig Ihre IT-Abteilung, falls auf Ihrem Gerät Admin-Rechte zur Installation erforderlich sind.

Wenn Sie zum ersten Mal einem Webex Meeting beitreten, lädt Webex die App automatisch herunter. Sie können sich zum Webex Meeting auch per Telefon zuschalten – jedoch mit eingeschränkten Funktionen.

Nach der Anmeldung erhalten Sie am 2. Juli 2020 per E-Mail die Zugänge (Link und Telefonnummer) zum Videokonferenzraum (Webex Meeting) und Informationen zum Datenschutz.

Vor Beginn der Videokonferenz am 7. Juli stehen wir ab 9:30 Uhr für Ihre Fragen in einem gemeinsamen Technik-Check bereit. Sollten Sie unsicher sein, ob die technischen Voraussetzungen von Ihrer Seite erfüllt sind, können Sie sich trotzdem anmelden. Wir bemühen uns, technische Fragen mit allen Angemeldeten vorab zu klären.

Anmeldung

Eine Teilnahme an der Fortbildung und die Übermittlung des Links zur Diskussionsrunde auf der Plattform Cisco Webex Meeting ist nur nach vorheriger Anmeldung über unsere TransMit-Webseite möglich. Wir bitten um Ihre Anmeldung bis zum 2. Juli 2020

Anmeldung Online-Fortbildung: „Zukunftsfragen der Integration: Fachkräftegewinnung im ländlichen Raum und Integrationsmonitoring“ (Modul 1)