Wir bringen Bildung in Form

Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement – TransMit

Online-Bildungswerkstatt: Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule

Für viele Kinder und ihre Eltern ist der Wechsel von der Grundschule zur weiterführenden Schule ein wichtiges Ereignis: Meist ist dieser Übergang mit einem Schulwechsel verbunden und die neue Schulform bestimmt mit hoher Wahrscheinlichkeit den Schulabschluss des Kindes.

Auch in der kommunalen Bildungsberichterstattung ist der Übergang von der Primar- zur Sekundarstufe ein wichtiger Bestandteil. Die Übergangquoten geben Hinweise für eine nachhaltige Schulentwicklungs- und Schulwegeplanung. Es lassen sich sozialräumliche Ungleichheiten sowie schulspezifische Unterschiede erkennen und ggf. Handlungsbedarfe ableiten. Das genaue Wissen über diesen Übergang ermöglicht es den Kommunen zudem, eine gelingende Übergangsgestaltung zu entwickeln und späteren Brüchen im Bildungsverlauf vorzubeugen.

Im Zentrum der zweitägigen Online-Veranstaltung steht die Beantwortung folgender Fragen: Wie lässt sich der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule innerhalb der Berichterstattung abbilden? Wo gibt es Hürden und Lösungen? Inwieweit können selbst erhobene Daten die der amtlichen Schulstatistik ergänzen? Aber auch: Was lässt sich aus ihnen für das Bildungsmanagement und andere Bereiche der Verwaltung ableiten? Zwei Inputs sowie ein Praxisbeispiel aus einem Landkreis und einer Stadt geben erste Antworten und Diskussionsanregungen für den Austausch.

Zielgruppe

Die Online-Bildungswerkstatt richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kommunalen Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring sowie aus der Statistik, der Schulentwicklungs-, Jugendhilfe- und Sozialplanung und Schulsozialarbeit. Ebenfalls können Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter aus den „Lernen-vor-Ort“-Kommunen Sachsen-Anhalts, Sachsens und Thüringens an der Veranstaltung teilnehmen.

Programm

Dienstag, 10. November 2020

  • 09:00 Uhr Technischer Support und Ankommen 
  • 09:30 Uhr Begrüßung und Einführung, Dr. Anne Walde, TransMit
  • 09:50 Uhr Input 1: „Der Übergang Grundschule-Weiterführende Schule: Herausforderungen und Lösungen im Entscheidungsprozess“, Ina Eversmann, Bildungskoordinatorin im Referat Strategische Planung, LK Osnabrück
  • 10:30 Uhr Pause
  • 10:45 Uhr Diskussion in Kleingruppen: Stand in den mitteldeutschen Kommunen
  • 11:30 Uhr Ende des 1. Veranstaltungstages

Donnerstag, 12. November 2020

  • 09:00 Uhr Technischer Support und Ankommen 
  • 09:30 Uhr Begrüßung
  • 09:40 Uhr Input 2: „Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule in der Stadt Oberhausen“, Patricia Scherdin, Bereich Statistik, Stadt Oberhausen
  • 10:20 Uhr Pause
  • 10:30 Uhr Impuls: „Datenverfügbarkeit in Mitteldeutschland“, Oliver Wolff, TransMit
  • 10:45 Uhr Gruppenarbeit zu Anknüpfungspunkten für das Bildungsmanagement: Wie lässt sich mit den Daten Steuerungsrelevanz erreichen? Welche weiteren Daten spielen bei dem Thema Übergang innerhalb der Schule eine Rolle?
  • 11:30 Uhr Zusammenfassung der Diskussionen in den Gruppen
  • 12:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Moderation

Dr. Anne Walde und Franciska Mahl, TransMit

Technische Voraussetzungen

Die Veranstaltung wird online mit Webex Meeting durchgeführt. Die Plattform ermöglicht den Austausch in parallelen Räumen.

Sie benötigen einen Computer oder ein Mobiltelefon mit Internetzugang, aktuellem Internetbrowser, Kamera und Mikrofon. Wir empfehlen Ihnen Kopfhörer zu nutzen, gern auch mit integriertem Mikrofon.

Nach Ihrer Anmeldung erhalten Sie am 6. November 2020 per E-Mail die Zugänge (Link und Telefonnummer) zum Online-Austausch (Webex Meeting).

Vor Beginn der Online-Veranstaltung stehen wir ab 9 Uhr für Ihre Fragen in einem gemeinsamen Technik-Check bereit.

Sollten Sie unsicher sein, ob die technischen Voraussetzungen von Ihrer Seite erfüllbar sind, können Sie sich trotzdem anmelden. Wir bemühen uns, technische Fragen mit allen Angemeldeten vorab zu klären.

Anmeldung

Eine Teilnahme an der Online-Bildungswerkstatt auf der Plattform Cisco Webex Meeting ist nur nach vorheriger Anmeldung über unser Online-Formular möglich:

Anmeldung Online-Bildungswerkstatt: Der Übergang von der Grundschule zur weiterführenden Schule

Wir bitten um Ihre Anmeldung bis spätestens 2. November 2020.

Als Projektmitarbeiterinnen und -mitarbeiter sind Sie in Ihrer jeweiligen Kommune eine Neuerung zu den gewohnten Strukturen der Verwaltung. Nun geht es darum, den Mehrwert, den Sie mit Ihrer Arbeit für die Kommune darstellen, zu erhalten und in zukünftige Regelstrukturen zu überführen. Neue und innovative Lösungen, die im Rahmen Ihres Projektes entwickelt und erprobt wurden, können jedoch nur verstetigt werden, wenn der Fokus rechtzeitig auf den Abschluss des Projektes und darüber hinaus gerichtet wird. Dazu müssen passende Schritte unternommen werden, die von einer Bilanzierung des Erprobten, was überhaupt erhalten werden soll, bis zu einer Ergebnissicherung gehen. 

Weil aufgrund der Schutzmaßnahmen derzeitig Präsenzveranstaltungen nicht möglich sind, laden wir Sie zu einer Online-Bildungswerkstatt auf der Plattform Cisco webex ein. Wir wollen Ihnen fundiertes Wissen darüber vermitteln, welche Konzepte der Verstetigung existieren, welche Voraussetzungen Sie dafür schaffen können und wie Nachhaltigkeit gesichert werden kann.

Mit dieser Bildungswerkstatt werden folgenden Fragen und Zielstellungen verfolgt:

  • Was bedeutet erfolgreiche Verstetigung?
  • Nachhaltigkeitsstrategie entwickeln: Was wird aus welchen Gründen fortgeführt? Was ist dafür zu tun? Kommunikativ, kooperativ?
  • Produktkatalog: Was ist entstanden?
  • Ergebnisse gegenüber Entscheidern transparent machen, Werbung in Eigensache
  • Fortsetzung von Produkten, Transfer von Koordinationsarbeit, Netzwerkarbeit
  • Verstetigen was nützt? Nutzen argumentieren und dokumentieren. Woran messe ich, ob und wie etwas nützt?
  • Rahmenbedingungen für Transfer und Verstetigung benennen: Was ist nötig, damit Verstetigung erfolgreich ist?
  • Was ist realistisch anschlussfähig? Welche Aspekte der Aufgabe?
  • Partner für die Verstetigung: Unterstützer, Fürsprecher
  • Den Abschluss eines Projektes als eigene Phase verstehen und gestalten
  • Methoden und Konzept für den Transfer und die Sicherung von Projektergebnissen kennenlernen
  • Eigene Schritte und Konzepte für Ergebnissicherung, Transfer und Verstetigung entwickeln.

Zielgruppe

Die Bildungswerkstatt richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kommunalen Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring aus den BI-Kommunen.

Termin

Mittwoch, 8. Juli 2020, 9:15 Uhr–12:15 Uhr und
Dienstag, 14. Juli 2020  (Gruppe I) oder Mittwoch, 15. Juli 2020 (Gruppe II),
jeweils 9:15 Uhr–12:15 Uhr

Programm

Mittwoch, 8. Juli 2020, Teil I (alle Teilnehmenden)

  • 08:45 Uhr Ankommen (Möglichkeit für technischen Support)
  • 09:15 Uhr Begrüßung
  • 09:30 Uhr Input: Konzepte der Verstetigung, wichtigste Grundlagen und Hintergrundwissen zur erfolgreichen Sicherung von Projektergebnissen
  • 09:50 Uhr Rückfragen und Diskussion
  • 10:10 Uhr Einteilung der Teilnehmenden in Unterarbeitsgruppen, „Wegweiser“ in die Chaträume der Unterarbeitsgruppen
  • 10:15 Uhr Pause (30 Minuten)
  • 10:45 Uhr 45 Minuten Arbeitsphase in Untergruppen in getrennten Chat-Räumen
    (Begleitung TransMit)
  • 11:30 Uhr Rückkehr in Videokonferenzraum, kurze Vorstellung (3-5 Minuten) der Ergebnisse der Unterarbeitsgruppen
  • 11:45 Uhr Einführung der individuellen Arbeitsaufgabe für die Teilnehmenden (je Kommune), die in der Woche zwischen den Videokonferenzen Teil I und II erarbeitet werden soll
  • 12:00 Uhr Ende, ggf. noch 15 Minuten Zeit für Fragen an den Referenten

Dienstag, 14. Juli 2020 oder Mittwoch, 15. Juli 2020, Teil II (zwei Termine für zwei Teilgruppen)

  • 08:45 Uhr Ankommen (Möglichkeit für technischen Support)
  • 09:15 Uhr kurze Begrüßung    
  • 09:20 Uhr Erklärung der Methode der „kollegialen Befragung“
  • 09:30 Uhr Vorstellung der Präsentationen der Teilnehmenden und anschließend kollegiale Befragung des vorgestellten Falles (ein Fall ca. 20 Min. à 3 Fälle)
  • 11:00 Uhr Vorstellung der Präsentationen der Teilnehmenden und anschließend kollegiale Befragung des vorgestellten Falles (je Fall ca. 20 Minuten, ebenfalls 3 Fälle und 15 Minuten Puffer, falls einzelne Fälle etwas länger besprochen wurden)
  • 12:00 Uhr Ende, ggf. noch 15 Minuten Zeit für Fragen an den Referenten

Moderation

Klaus-Dieter Paul, u.bus GmbH - Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement (Input und Durchführung)

Matthias Müller, TransMit (Moderation) und Ulrike Richter, TransMit (techn. Unterstützung)