Wir bringen Bildung in Form

Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement – TransMit

Fortbildung: Kommunen gestalten Bildungsübergänge – Der Übergang von der Schule in den Beruf

Auch unter dem Eindruck eines Fachkräftemangels sind die Probleme am Übergang von der Schule zur Ausbildung und in Arbeit keineswegs gelöst. Entgegen der einfachen Annahme, dass ein – rein quantitativ – ausreichendes Angebot an Stellen automatisch jede(n) Schulabgängerin und Schulabgänger in eine Ausbildung einmünden lässt, zeigt sich ein komplexes Muster von Erfolg und Scheitern. Die Akteure am Übergang Schule – Beruf sind nach wie vor vielfältig. Abstimmung und Begleitung des Übergangs sind keineswegs die Regel.

Die langfristigen Kosten des Scheiterns trägt jedoch die Kommune. Allein die direkten Effekte sind überdeutlich: Den Fachkräftebedarf nicht decken zu können, macht Neuansiedelungen von Unternehmen unwahrscheinlich, ausbildungslose junge Menschen werden im weiteren Lebensverlauf oft dauerhafte Bezieher von Transferleistungen mit allen sozialen Entwicklungen, die so ein längeres Verbleiben in prekären Lebenslagen mit sich bringt.

Im Fokus dieser Fortbildung stehen die Bedeutung dieses speziellen Übergangs und Möglichkeiten seiner Gestaltung aus kommunaler Sicht.

Zu Beginn des Tages werden in einem Input die Chancen und Risiken dieses speziellen Übergangs im Lebensverlauf junger Menschen sowie dessen gesellschaftliche Bedeutung nebst möglichen Wechselwirkungen zwischen Fachkräftemangel und Schulabgängern vorgestellt. Darauf aufbauend werden wir die Rolle der Kommune als steuernden Akteur beleuchten und die damit einhergehenden Konflikte und Möglichkeiten in der Zusammenarbeit mit den Akteuren des Übergangs eruieren. Nach diesen theoretischen Einblicken werden zwei Kommunen ihre praktischen Erfahrungen mit „kommunalem Übergangsmanagement“ vorstellen und es wird Raum für Nachfragen, Erfahrungsaustausch und Diskussion geben.

Zielgruppen

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Transferkommunen, die mit dem Übergang Schule – Beruf befasst sind oder Anregungen suchen, sich diesem spannenden und wichtigen Thema auch in ihrer Kommune zu widmen.

Programm

  • 09:30 Uhr
    Ankommen und Anmeldung
  • 10:00 Uhr
    Begrüßung
  • 10:15 Uhr
    Einführungsvortrag
    Bedeutung eines regionalen Übergangsmanagements an der Schnittstelle von Schule, Ausbildung und Beruf,
    Matthias Müller, TransMit
  • 11:15 Uhr
    Kaffeepause
  • 11:30 Uhr
    Praxissicht
    Kommunale Gestaltungsspielräume im Übergangsmanagement am Beispiel der Stadt Jena, Stefanie Teichmann, Bildungskoordinatorin im Fachdienst Jugend und Bildung der Stadt Jena
  • 12:00 Uhr
    Fragensammlung
  • 13:00 Uhr
    Mittagspause
  • 14:00 Uhr
    Podiumsgespräch zum kommunalen Übergangsmanagement
    Erfahrungen aus der Begleitung von Kommunen,
    im Gespräch: Prof. Dr. Birgit Reißig und Frank Tillmann, Deutsches Jugendinstitut e.V.
  • 14:40 Uhr
    Kaffee
  • 14:45 Uhr
    Austausch
    Praxisbeispiel Salzlandkreis
    Anke Meyer, Fachdienstleiterin der Sozial-, Jugendhilfe- und Schulentwicklungsplanung im Salzlandkreis
  • 15:45 Uhr
    Abschluss und Feedback
  • 16:00 Uhr
    Ende

Moderation

Matthias Müller und Maria Nobis, TransMit

Ort und Zeit

Mittwoch, 13. Juni 2018, von 10:00 bis 16:00 Uhr, Franckesche Stiftungen zu Halle, Haus 1, Amerikazimmer, Franckeplatz 1, 06110 Halle

Anmeldung

Bitte melden Sie sich bis zum 5. Juni 2018 mit nebenstehendem Anmeldeformular an. Die Teilnehmendenzahl ist beschränkt. Pro Kommune ist mindestens ein Platz reserviert. Nach Anmeldeschluss erhalten Sie eine Bestätigung Ihrer Anmeldung. Teilnahme und Verpflegung sind kostenlos.

Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie die folgenden Allgemeinen Teilnahmebedingungen an.

1. Teilnehmerplätze

Die Zahl verfügbarer Teilnehmerplätze für Veranstaltungen der TransMit ist begrenzt.

2. Anmeldung

Melden Sie sich bitte zu den Veranstaltungen über die Anmeldefunktion auf der Internetseite der TransMit an. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bei der Transferagentur berücksichtigt; besondere Auswahlverfahren für bestimmte Veranstaltungen bleiben davon unberührt. Wir bestätigen Ihre Anmeldung nach Anmeldeschluss. Haben Sie besondere Anforderungen an die Organisation der Veranstaltung, kontaktieren Sie uns bitte.

3. Datenspeicherung

Am Veranstaltungstag halten wir ausführliche Informationsunterlagen für Sie bereit. Darunter befindet sich auch eine Liste aller Teilnehmenden der Veranstaltung. Sollten Sie die Aufnahme Ihrer Person in diese Liste nicht wünschen, so lassen Sie uns dies bitte wissen. Außerdem erklären Sie sich mit Ihrer Anmeldung damit einverstanden, dass Ihre Daten in der Kontaktdatenbank der TransMit gespeichert und zur Organisation der Veranstaltung sowie zur Information über künftige Veranstaltungen verwendet werden.

4. Foto-, Film- und Tonaufnahmen

Die TransMit dokumentiert die Veranstaltungen mittels Foto-, Ton- und ggf. Filmaufnahmen. Mit Ihrer Teilnahme erklären Sie sich damit einverstanden, dass die TransMit diese Aufnahmen im Rahmen ihrer Öffentlichkeitsarbeit nutzt. Sofern Sie der Veröffentlichung der Aufnahmen nicht zustimmen, geben Sie uns bitte Bescheid.