Fortbildung: „Integrierte Sozialplanung – Erfolgsfaktoren und Schnittstellen zum Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement“

In vielen Kommunen wurden in den vergangenen Jahren integrierte (Sozial-)Berichterstattungs- und Monitoringsysteme aufgebaut. Bildungsmonitoring und -management spielen hierbei eine wichtige Rolle. Sie sind oft den entsprechenden Verwaltungsstrukturen (Stabsstellen bzw. Abteilungen/Sachgebiete Sozialplanung in Fachämtern) mit der Schnittstelle zur sozialräumlichen Stadtentwicklungsplanung organisatorisch zugeordnet. Auch Förderprogramme orientieren sich zunehmend auf integrierte Ansätze und die Einbindung von KBM-Strukturen.

Der Mehrwert eines integrierten Planens liegt auf der Hand: In Hinblick auf die strategische Bildungsplanung können direkte Schnittstellen zur Sozial-, Jugendhilfe-, Schulentwicklungs- und Teilhabeplanung genutzt werden. Und auch für andere Planungen sind die bildungsbezogene Expertise und die dazugehörigen Daten hoch relevant. Grundlage für eine erfolgreiche Bearbeitung konkreter Projekte durch mehrere Planungsbereiche sind die Entwicklung strategischer Ziele, die Einbeziehung aller relevanten Verwaltungseinheiten, passgenaue Abstimmungsformate, Datenaustausch und Transparenz.

Die Fortbildung widmet sich deshalb folgenden Fragen: Wie kann das Thema Bildung in den Fokus der Verknüpfung kommunaler Planungen rücken? Welche konkreten Ansätze gibt es bei der Verknüpfung von Planungen zur Bearbeitung bildungspolitischer Themen? Ziel der Fortbildung ist es, die Potenziale einer integrierten, inklusiven, indikatorenorientierten Planung zu eröffnen und die Planungs- und Beratungskompetenz der Teilnehmenden zu stärken.

Bausteine der Fortbildung sind: Konzeptionen, Methodiken, Systemlogiken und Prozessstrukturen integrierter Sozialplanung sowie die Standards integrierter Sozialberichterstattung mit ihren Schnittstellen zu Bildungsmonitoring und -management. Durch die Reflexion der eigenen Beratungspraxis in Bezug auf Planung/Berichterstattung, Integration/Inklusion, Governance/Management, Koordination/Kooperation und Monitoring/Evaluation und das Vorstellen sowie die Diskussion guter Beispiele wird die eigene Arbeit qualifiziert.  

Zielgruppen

Die Fortbildung richtet sich an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im kommunalen Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring sowie an Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Fachplanungen in den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Programm

Mittwoch, 6. November 2019

  • 09:00 Uhr Ankommen und Anmeldung
  • 09:30 Uhr Begrüßung, Einstieg, Vorstellungsrunde
  • 10:30 Uhr Konzeptionen, Methodiken, Systemlogiken und Prozesstrukturen integrierter Sozialplanung – Mehrwert und Nutzen integrierter Planung
  • 12:00 Uhr Mittagspause
  • 12:45 Uhr Standards integrierter Sozialberichterstattung – indikatorengestütztes Monitoring als Analyse- und Steuerungsinstrument

    Kaffeepause
  • 14:30 Uhr Querschnittsthemen zu Planung und Berichterstattung:

    • - Governance/Management, Koordination/Kooperation, Monitoring/Evaluation 
    • - Inklusive Sozialplanung – Masterplan, Aktionsplan, Index zur Inklusion (Umsetzung der UN-BRK, insbes. Art. 24 Bildung)

    Kaffeepause
  • 16:15 Uhr Sammlung und Ausblick auf den nächsten Veranstaltungstag
  • 17:00 Uhr Ende des ersten Veranstaltungstages

Donnerstag, 7. November 2019

  • 08:45 Uhr Ankommen
  • 09:00 Uhr Arbeit in Gruppen: Beispiele integrierter Sozialplanung und Sozialberichterstattung – Erfolgsfaktoren, Schnittstellen zum Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement
  • 11:30 Uhr Mittagspause
  • 12:00 Uhr Ergebnisvorstellung der Gruppenarbeit und Diskussion / Austausch

    Kaffeepause
  • 14:00 Uhr Zusammenfassung der Ergebnisse
  • 15:00 Uhr Ende der Veranstaltung

Leitung

Walter Werner leitet diese Veranstaltung. Er war viele Jahre für die integrierte Sozialplanung der Stadt Mannheim verantwortlich und verfügt über eine große Expertise zu den Themen und umfassende Erfahrungen in der kommunalen Beratung.

Organisation und Moderation

Jenny Richter, Sarah Beierle und Norbert Blauig-Schaaf, TransMit

Zeit und Ort

Mittwoch, 6. November 2019, 09:30 Uhr bis 17:00 Uhr und
Donnerstag, 7. November 2019, 09:00 Uhr bis 15:00 Uhr

Stadtmuseum Halle, Christian-Wolff-Haus, Große Märkerstr.10, 06108 Halle (Saale)

Anmeldung

Eine Teilnahme an der Fortbildung ist nur nach vorheriger Anmeldung möglich.

Bitte melden Sie sich bis zum 7. Oktober 2019 ausschließlich über unser Online-Anmeldeformular an.

Anmeldung Fortbildung: „Integrierte Sozialplanung – Erfolgsfaktoren und Schnittstellen zum Bildungsmonitoring und Bildungsmanagement“

 

 

Teilnahmebedingungen

Mit Ihrer Anmeldung erkennen Sie die folgenden Allgemeinen Teilnahmebedingungen an.

Zielgruppe

Die Veranstaltungen der Transferagentur Mitteldeutschland – TransMit richten sich ausschließlich an Führungs- und Fachkräfte für Bildungsmanagement und Bildungsmonitoring aus Kommunalverwaltungen, die mit der Transferagentur Zielvereinbarungen geschlossen haben. Die Teilnahme und die Verpflegung sind kostenlos. Reisekosten können nicht übernommen werden.

Teilnehmerplätze

Die Zahl verfügbarer Teilnehmerplätze ist begrenzt.

Anmeldung

Melden Sie sich bitte zu den Veranstaltungen ausschließlich über das Online-Formular auf der Internetseite der TransMit an. Anmeldungen werden in der Reihenfolge ihres Eingangs bei der Transferagentur berücksichtigt; besondere Auswahlverfahren für bestimmte Veranstaltungen bleiben davon unberührt. Sie erhalten eine verbindliche Bestätigung nach Eingang Ihrer Anmeldung. Haben Sie besondere Anforderungen an die Organisation der Veranstaltung, kontaktieren Sie uns bitte.