Bildungswerkstatt: „Bildungsangebote für Zugewanderte koordinieren – Ergebnisse und Abläufe verstetigen, Nachhaltigkeit sichern“

Zahlreiche mitteldeutsche Kommunen nutzen das Bundesprogramm „Kommunale Koordinierung der Bildungsangebote für Neuzugewanderte“. Langsam rückt das Projektende näher. Für TransMit war dieser Umstand Anlass, eine Bildungswerkstatt zum Thema Verstetigung im Lichthaus Halle zu organisieren. Angeregt aus den Ländernetzwerken wurden Vorgehensweisen sondiert, um schon jetzt, inmitten der zweiten Förderphase, Ergebnisse und Abläufe nachhaltig zu gestalten. In einer interaktiven Veranstaltung forderte Referent Klaus-Dieter Paul von u.bus Berlin die Teilnehmenden auf, die Verstetigung nicht dem Zufall zu überlassen, sondern bereits jetzt die Stellschrauben zu kennen und zu bedienen.

Im Oktober 2019 bot das Lichthaus in Halle erneut den passenden Rahmen für eine TransMit-Veranstaltung. Die Atmosphäre in dem fußläufig vom Hallmarkt gelegenen, ehemaligen Forschungsatelier spiegelte sich in der Produktivität unserer Gäste aus den mitteldeutschen Programmstandorten wider und animierte sie zum Diskutieren, Austauschen und Ideenfinden. Wie in der Hallenser Lichtforschung ging es auch in der Bildungswerkstatt um Innovationen, Durchblick sowie Licht und Schatten der Projektarbeit.

Thema Verstetigung kommt aus den Ländernetzwerken

Ulrike Richter, stellvertretende Projektleiterin von TransMit und unsere Veranstaltungs­managerin, begrüßt die rund zwei Dutzend Gäste aus den mitteldeutschen Kommunen. Sie betont, dass das Thema Verstetigung insbesondere über die Anfragen aus den KoKo-Ländernetzwerken Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen seinen Niederschlag in die TransMit-Veranstaltungsplanung gefunden habe. Nach einer kurzen Abfrage wird klar, dass das Programm „Kommunale Koordinierung der Bildungs­angebote für Neuzuge­wanderte“ nach zwei Förderphasen in mitteldeutschen Kommunen oftmals schon nächstes Jahr endet. Zeit zu handeln und Ergebnisse sowie Strukturen aufzubereiten!

Kein Standard-Rezept, aber Erfolgsfaktoren

In einem Impulsvortrag geht Klaus-Dieter Paul, Geschäftsführer von u.bus -  Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement mbH mit Sitz in Berlin, auf Strategien, Hemmnisse und Erfolgsfaktoren für Verstetigung von Projektergebnissen ein. Paul beschäftigt sich mit seiner ebenfalls anwesenden Kollegin Renate Ubachs seit mehreren Jahrzehnten mit dem Thema Transfer und war dazu in der Vergangenheit im Auftrag verschiedener Bundesministerien tätig – beispielsweise im Rahmen des Programms Xenos - Integration und Vielfalt. Dort unterstützte er Modellstandorte bei der Sicherung der gewonnenen Projektergebnisse.

Paul betont, es gäbe für Verstetigungen „kein Standard-Rezeptbuch“. Wenn dieses existierte, hätte er es mitgebracht. Aufbauend auf ein Zitat des Filmemachers und Philosophen Alexander Kluge schildert Paul das Dilemma von zeitlich befristeten Projekten in Kommunalverwaltungen: „Projekte sind im Grunde Vorgriffe, Ausbrüche in die Ferne. […] Ihre Kühnheit führt nicht dazu, dass sie Traditionen bilden.“ Der u.bus-Stratege verdeutlicht somit den Spagat von Projekten zwischen ihrem Anspruch als Innovationsmotor und der Erwartung eines Dienstleisterstatus‘ in hierarchisch geprägten Verwaltungen. Unter Umständen „störten“ mit neuartigen Zielen ausgestattete Programme wie KoKo anfangs eingespielte Abläufe und würden vom Verwaltungs­personal als zusätzliche Belastung wahrgenommen. Paul nennt das „Entwicklungs-Vertriebs-Dilemma“.

Angesichts dieses Umstands steigerten Produkte und Ergebnisse das Ansehen und den Nutzen von Projekten, die vor allem aus Sicht der verwaltungsinternen Adressaten praxistauglich und finanzierbar seien sowie die Ziele verschiedener Verwaltungsabteilungen unterstützten. Eine Verstetigung könne dann gelingen, wenn im Vorfeld aus Ergebnissen transferierbare (also personenunabhängige und weiter nutzbare) Produkte würden. Zudem müssten laut Paul Nutzen und Finanzierungsgrundlage vorab geklärt sein.

Paul nennt vier Aktivitäten, die Nachhaltigkeitsstrategien in jeweils spezifischer Ausprägung zugrunde liegen sollten:

  1. Vernetzung (Einbindung von Stakeholdern für die Gewährleistung von Nachhaltigkeit)
  2. Validierung (Wer kann die Ergebnisse nutzen?)
  3. Verwertbarkeit (Sind die Ergebnisse nachhaltig nutzbar?)
  4. Verbreitung (Einbeziehung der Adressaten durch entsprechende Formate)

Im Endeffekt sei dort eine Übertragung guter Projektergebnisse und -strukturen zu erwarten, wo während der Projektlaufzeit Promotoren („Kümmerer“) gewonnen werden können. Im Falle von KoKo könnten das verwaltungsinterne Akteure wie beispielsweise Amtsleitungen, Verwaltungsspitzen oder Dezernentinnen und Dezernenten sein.

Projektabschluss planen, Wissen übertragen

In einer Arbeitsgruppenphase planen die Teilnehmenden dann in Zweierteams ihren Projektabschluss. In Arbeitsblättern wird gefragt, welche Produkte am jeweiligen KoKo-Standort entstanden sind und was jetzt schon übertragbar sei. Die Antworten reichen von „Netzwerken, Maßnahmen, Übersichten“ bis zu „Prozessketten für die Zielgruppe und bessere Verwaltungskultur“. Die Ergebnisse werden in einem Gallery Walk vorgestellt, in dem sich alle Anwesenden über die Anregungen der Kolleginnen und Kollegen informieren können. Anschließend verschiebt sich die Aufmerksamkeit in Richtung des exklusiven Wissens der Teilnehmenden. Was davon würden diese an ihre Stamm­verwaltung übergeben wollen? Was ist übertragbar?  Auch hier sind die Anregungen der Bildungswerkstatt-Gäste vielfältig und reichen von „regionale Netzwerkkenntnisse“ über „Daten“ bis hin zu „Strukturen der kommunalen Bildungslandschaft“.

Dann geben Norbert Blauig-Schaaf und Alexander Lorenz von TransMit einen kurzen Einblick, wie Strukturen im früheren BMBF-Programm „Lernen vor Ort“ verstetigt werden konnten. Beide arbeiteten an den Modellstandorten Dessau-Rosslau (Blauig-Schaaf) und Kyffhäuserkreis (Lorenz). Ihr Fazit: Es braucht u. a. Promotoren, politische Unterstützung, einen gewissen Dienstleistungsgedanken vonseiten des Projektteams, sowie Themen, auf die man aufspringen kann. Doch selbst, wenn alle Rahmen­bedingungen optimal sind, bedeute das nicht automatisch eine Verstetigung guter Ansätze. Politische Erwägungen, personelle Verwerfungen und andere Faktoren könnten die geplante Nachhaltigkeit unterlaufen.

In einer Workshop-Runde am Nachmittag bearbeiteten fünf Gruppen jeweils einen Themenkomplex. Hierbei wurde gefragt, was in diesen Feldern bislang getan wurde oder künftig zu tun sei, um die Verstetigung von KoKo zu unterstützen:

  • Einbindung von Stakeholdern aus Politik & Verwaltung
  • Bekanntheit erhöhen/Ergebnisse und Produkte ‚vermarkten‘
  • Dienstleisterfunktion für die Kommunalverwaltung
  • Innovationsmotor/Modellentwicklung
  • Ressortübergreifendes Arbeiten

Fazit

Es gibt weder DIE Verstetigung noch DEN Transfer. Die Übertragung guter Produkte oder Strukturen aus Projekten hängt von zahlreichen Rahmen­bedingungen ab. Dennoch können bereits in der Projektlaufzeit zahlreiche Weichen gestellt werden, um gute Ergebnisse und ggf. sogar die eigene Stelle zu sichern. Starke Netzwerke, gutes Marketing, bedarfsgerechte Angebote, praxistaugliche Innovationen und ressortübergreifendes Arbeiten steigern die Wahrscheinlichkeit, dass Dinge erhalten bleiben. Ein bisschen Klappern gehört zum Handwerk. Vorgesetzte und politische Akteure können der Verstetigung den nötigen Drive geben.

Abstimmungsroutinen, die Einbindung Externer in Netzwerke, interne Koordinierung – gehören zum erprobten Handwerkszeug der KoKo. All diese Prozesse und Fähigkeiten werden zukünftig in der Verwaltung gefragt sein, wenn es gilt, Trends aufzunehmen und neue Themen, wie Strukturwandel, Regionalentwicklung, Demokratiebildung und Digitalisierung umzusetzen. Die KoKos sind schon da und transferieren ihre Werkzeuge in neue Arbeitsfelder.


Text: Alexander Lorenz

 

Die Bildungskoordinatorinnen und Bildungskoordinatoren haben in den letzten Jahren viele Produkte und Verfahren der Zusammenarbeit für die kommunale Koordination der Bildungsangebote für Neuzugewanderte entwickelt. Mit dem absehbaren Ende der Programmlaufzeit stellt sich die Frage, wie sich die Ergebnisse langfristig sichern lassen. Aus den drei mitteldeutschen Koko-Netzwerken kam daher der Wunsch, sich untereinander über Verstetigungsszenarien auszutauschen und sich Anregungen zu holen.

Auch wenn die Arbeit noch nicht abgeschlossen ist und viele Koordinatorinnen und Koordinatoren gefühlt noch „mittendrin“‘ stecken, so ist es für die Wirkung Ihrer Arbeit wichtig zu überlegen, welche Ergebnisse in welcher Form nach Projektende fortgeführt werden sollen. Dabei ist die Beschreibung der Ressourcen – wie verantwortliche Personen, Zeit und Geld – die es für eine gelingende Verstetigung für bestimmte Produkte und Verfahren braucht, genauso notwendig wie die Unterstützung von Partnern und Fürsprechern sowie die Kenntnis über Stolpersteine.

In der Bildungswerkstatt wollen Klaus-Dieter Paul (u.bus Berlin) und TransMit die Bildungskoordinatorinnen und -koordinatoren dabei unterstützen, eigene Konzepte für Ergebnissicherung, Transfer und Verstetigung zu entwickeln. Auf dem Programm stehen kurze Inputs, Arbeits- und Austauschphasen, die es ermöglichen, den Abschluss des eigenen Vorhabens zu planen.

Zielgruppe

Die Bildungswerkstatt richtet sich an kommunale Koordinatorinnen und Koordinatoren der Bildungsangebote für Neuzugewanderte unserer Transferkommunen.

Programm

  • 09:30 Uhr Ankommen und Anmeldung
  • 10:00 Uhr Begrüßung und Einführung
  • 10:30 Uhr Input: „Perspektivwechsel - Überlegungen zur nachhaltigen Gestaltung von Projekten im kommunalen Kontext“

    •       - Verstetigung und Transfer: Zwei Seiten einer Medaille
    •       - Vier Strategien zur Nachhaltigkeit
    •       - Gelingensfaktoren und Hemmnisse
  • 11:00 Uhr Kaffeepause
  • 11:15 Uhr Arbeitsphase: Projektabschluss planen
  • 12:00 Uhr Lessons Learned: Exklusives Wissen und Ergebnisse übergeben
  • 12:45 Uhr Mittagspause
  • 13:30 Uhr Arbeitsphase: Übertragung planen
  • 15:00 Uhr Kaffeepause
  • 15:10 Uhr Fortsetzung Arbeitsphase: Übertragung planen
  • 15:50 Uhr Feedback und Abschluss
  • 16:00 Uhr Ende

Leitung: Klaus-Dieter Paul, u.bus - Gesellschaft für regionale Entwicklung und europäisches Projektmanagement Berlin

Organisation und Moderation: Norbert Blauig-Schaaf, Alexander Lorenz, Ulrike Richter, Dr. Anne Walde, TransMit

Zeit und Ort

Dienstag, 29. Oktober 2019, 09:30 Uhr bis 16:00 Uhr

LICHTHAUS Kulturcafé – Dreyhauptstr. 3, 06108 Halle (Saale)