Wir bringen Bildung in Form

Transferagentur Mitteldeutschland für Kommunales Bildungsmanagement – TransMit

Bildungswerkstatt: Bildung unter einem Dach – Vom Nebeneinander zum Miteinander in Köthen


Unsere Bildungswerkstatt "Bildung unter einem Dach" widmete sich dem Aufbau einer Koordinierungsstelle Bildung innerhalb der Kommunalverwaltung. Vertreterinnen und Vertreter der Landkreise Anhalt-Bitterfeld, Harz, Mansfeld-Südharz und dem Saalekreis waren am 7. Dezember nach Köthen gekommen, um sich über die verschiedenen Steuerungsmodelle und damit verbundenen Erfahrungen auszutauschen.

Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim

Anregungen aus der Praxis erhielten die Teilnehmenden von Renate Wolter, Leiterin des Sachgebietes Bildung im Landkreis Barnim, das 2008 ins Leben gerufen wurde. Integriert im Liegenschafts- und Schul­verwaltungsamt ist das Sachgebiet Bildung für alle bildungsrelevanten Fragen im Landkreis zuständig. Frau Wolter ging in ihrem Vortrag auf die Entwicklungsgeschichte des Sachgebietes ein und beschrieb die wichtigsten Leistungen und Aufgaben, die die Koordinierungsstelle im kommunalen Bildungsmanagement übernimmt.

Anhand der bisherigen Erfahrungen konnte sie wesentliche Erfolgsfaktoren benennen, die beim Aufbau eines Bildungsbüros wichtig sind. Voraussetzung für eine funktionierende Zusammenarbeit seien die direkte Kommunikation mit Verwaltungsspitze und Fachämtern sowie verbindliche Kooperationsvereinbarungen zwischen den beteiligten Bildungsakteuren. Zudem sollte ein Bildungsbüro als Dienstleister auftreten und Leistungen anbieten, die langfristig seine Akzeptanz innerhalb der Verwaltung erhöhen. So stellt das Sachgebiet Bildung  beispielsweise Praxismaterialien und Fortbildungsprogramme für die Bereiche Kita und Schule zur Verfügung und versorgt kreisangehörige Kommunen mit bildungsrelevanten Daten in Form gemeindespezifischer Bildungsberichte.

Erste Schritte zum Bildungsbüro

Im zweiten Teil der Bildungswerkstatt erhielten die Anwesenden die Gelegenheit, sich über den Zuschnitt ihrer künftigen Koordinierungsstelle für Bildung auszutauschen. Wie lässt sich ein Bildungsbüro organisatorisch in der Verwaltung verankern? Welche Aufgaben soll es übernehmen? Wer soll diese Aufgaben bearbeiten? Das waren die zentralen Fragen, die im Anschluss diskutiert wurden. Dank der Erfahrungen aus dem Landkreis Barnim und der Anregungen anderer Landkreise konnten die Teilnehmenden konkrete Anhaltspunkte für die kommunale Praxis mit nach Hause nehmen und vor Ort weiterentwickeln.  



Inhalt der Veranstaltung

Kommunale Bildungslandschaften setzen sich aus einer Vielzahl von Angeboten und Anbietern zusammen. Diese Vielfalt zu koordinieren, ist eine der zentralen Aufgaben eines kommunalen Bildungsmanagements. Um Parallelstrukturen abzubauen und Doppelzuständigkeiten zu vermeiden, gilt es, die Koordination und Planung von Bildungsangeboten an einem Ort zusammenzuführen. Dieser Ort kann als Stabsstelle innerhalb der Verwaltungsspitze, in einem Amt oder Fachbereich oder als regionales Bildungsbüro organisiert sein. In jedem Fall fungiert er als übergreifender zentraler Ansprechpartner für Bildungsfragen und gewährleistet den Informationsaustausch zwischen den Akteuren.

Ziel der Bildungswerkstatt war es, die verschiedenen Ausprägungen einer solchen Organisationseinheit vorzustellen und innerhalb der kommunalen Verwaltung zu verorten. Im Anschluss wurden die einzelnen Modelle diskutiert und auf ihre Anwendbarkeit im Rahmen der eigenen Bildungsarbeit hinterfragt. Gemeinsam wurden erste Ideen und Ansätze für die Ausgestaltung eines solchen Ortes entwickelt.

Zielgruppe

Angesprochen waren Bildungsakteure der Kommunalverwaltungen im Salzlandkreis, Landkreis Harz, Saalekreis und im Landkreis Anhalt-Bitterfeld.

Ablauf

  • Impulsvortrag: "Steuerungsstrukturen entwickeln und langfristig sichern – Das Sachgebiet Bildung im Landkreis Barnim" Renate Wolter (Sachgebietsleiterin Bildung, LK Barnim/Brandenburg)
  • Moderierter Austausch über Ausgestaltung und zukünftige Struktur einer Koordinierungsstelle Bildung am Beispiel der anwesenden Kommunen

Ort und Zeit

7. Dezember 2015, von 11:00 bis 15:00 Uhr
Kreisverwaltung Anhalt-Bitterfeld, Zeppelinstr. 15, 06366 Köthen